Dass Äpfel wahre Alleskönner sind, wissen wir bereits. Nun werden sie auch noch zu Papier verarbeitet. Das Besondere daran: Das Papier wird aus den Apfelresten, die zum Beispiel bei der Apfelsaftproduktion entstehen, hergestellt. Die zucker- und zellulosehaltigen Fruchtschalen werden zunächst getrocknet und dann zermahlen, bevor sie in einer Papierfabrik anschließend zu "Ökopapier" verarbeitet werden.

Das Apfelpapier, bestehend aus 20% Apfeltrester und 80% Zellulose, ist genauso widerstandsfähig wie herkömmliches Recyclingpapier und lässt sich auch vergleichbar gut bedrucken. Das freut die Nachhaltigkeit und auch die biologische Abbaubarkeit. Wer sich nun fragt, ob das Papier nach Äpfeln riecht oder schmeckt? Ersparen Sie sich den Biss ins Papier, es schmeckt nach Papier. Definitiv nicht nach Äpfeln.